Dienstag, 24. November 2015

Viele Gedanken im Kopf

Mit einem unendlich schlechten Gewissen euch Lesern gegenüber melde ich mich mal wieder aus der Versenkung.
Ja, ich lebe noch, mir geht es gar nicht mal so schlecht, nur an der Kilofront gibt es nichts nennenswertes zu berichten. Seit ein paar Wochen hat sich mein Gewicht um die 107 kg eingependelt, also weit entfernt von den knapp unter 100 von vor ziemlich  genau einem Jahr.
Ich könnte dran verzweifeln, aber dazu hab ich momentan keine Zeit. Zum Glück bin ich mit vielen anderen Dingen beschäftigt, so dass mir keine Zeit zum Selbstmitleid, Frust und Wut auf mich selbst bleibt.
Dennoch muss ich jeden Tag aufs Neue auf meine Ernährung schauen damit ich jetzt wenigstens nicht noch mehr zulege. Halten ist zur Zeit mein Ziel. Zu mehr fehlt mir die Energie. Oder der Willen. Bin mir nicht ganz sicher. 
So ganz weg bin ich von dem Thema gedanklich natürlich nicht. Mit meiner Psy.therapeutin  spreche ich bei jedem Termin drüber weil ich immer noch den Gründen für mein Übergewicht bzw. mein gestörtes Essverhalten auf der Spur bin.  Meine neueste Erkenntnis hat mich selbst sehr überrascht. Oft esse ich ja wie durch Zwang wenn ich Wut, Frust, Kummer verarbeiten muß. Das Essen ist eine Art Selbstbestrafung. Klingt blöd, ist für mich aber logisch. Wenn ich zur Keksdose greife weiß ich ja eigentlich ganz genau dass ich mich hinterher schlecht fühle, sauer auf mich bin, weiteres Zunehmen (und damit wieder mehr Kummer) in Kauf nehme. Mein Frustessen schadet ja nur mir selber, nicht demjenigen mit dem ich vorher Zoff hatte. Bekloppt, oder?
Über diese Dinge muss ich weiter nachdenken, da kommt noch einiges zusammen, glaube ich.

Dass ich an einem neuen Punkt meines Abnehmweges angekommen bin erkenne ich auch daran, dass ich jetzt beschlossen habe wieder Kleidung für mich zu nähen. Das habe ich ja die letzten Jahre vermieden - erst weil es für Größe 56 kaum schöne Schnittmuster gibt und es mir einfach keine Spaß gemacht hat so große Teile zu nähen, später weil ich dachte ich trage die aktuelle Größe ja nicht lange weil ich weiter abnehme.
Nun stehe ich schon seit einem Jahr bei der 48 (zur Zeit Tendenz zur 50) - ich akzeptiere das jetzt einfach für mich und mache mir die Kleidung die mir vorschwebt selbst. Ich hatte hier ja schon von der Verwirklichung meines kleinen großen Traumes erzählt. Jetzt ist es endlich soweit und mein Nähzimmer ist so gut wie fertig. Ich bin grade am Einräumen. Endlich habe ich einen richtig großen Zuschneidetisch, der das Zuschneiden und damit Nähen von großer Kleidung natürlich viel einfacher macht. Meine Familie wird auch nicht zu kurz kommen, Weihnachten steht schließlich vor der Tür. :-D

Alles in allem fühle ich mich gut.
Mein Italienischkurs macht mir auch noch Spaß - was will ich mehr.

Nichtsdestotrotz hoffe ich dass ich in absehbarer Zeit auch wieder Gewichtsverlust vermelden kann.

Ich grüße euch alle und wünsche euch eine wundervolle Vorweihnachtszeit.