Dienstag, 30. Dezember 2014

Knapper geht’s kaum noch

Ich möchte mich zuerst für die Funkstille in der letzten Woche entschuldigen. Es gab so liebe Kommentare von euch, die ich sehr wohl gelesen aber noch nicht beantwortet habe. Das hole ich noch nach - versprochen!
Mir fällt es stets sehr schwer, meine Gedanken halbwegs gut zu sammeln und zu Papier bzw. in die Tasten zu bringen wenn gleichzeitig meine Familie zu Hause ist.
Mein Blog ist wie ein kleiner Rückzugsort für mich, ganz für mich allein. Aus meinem „echten“ Leben kennt ihn niemand. Deshalb schreibe ich nur wenn ich wirklich Ruhe habe (bis auf kurze Ausnahmen, siehe letzter Beitrag). Weihnachtsferien sind da nicht wirklich die beste Zeit.
Ebenso ungünstig sind sie zum Abnehmen. Ich habe es wieder gemerkt. Dabei finden bei uns gar keine großen (Fr-)Essorgien statt. Wir haben die Feiertage schön ruhig verbracht - mein Mann, meine Kinder und ich. An Heiligabend zum Mittag gab es ganz nach Wunsch meines Sohnes Smörrebröd, am Abend Raclette.
Der 1. Feiertag ist traditionsgemäß der Tag der Pute, dazu Klöße und Rotkohl, kleines Eis zum Nachtisch. Zu Besuch hatten wir nur eine liebe Freundin mit ihrer Tochter. Am Abend habe ich aus dem Putenrest einen Geflügelsalat gemacht, in den ich aus Versehen ordentlich Zimt gekippt habe. War wider Erwarten sehr lecker.;-)
Am 2. Feiertag kamen mein Neffe und meine Nichte, beide schon erwachsen. Als Überraschung zum Mittag haben wir Sushi gemacht – das könnte ich echt zur Tradition werden lassen.
Leider konnte ich an allen Nachmittagen kaum die Finger von den Plätzchen lassen – zum Glück sind die jetzt alle. 

Ich merke mal wieder dass es mir viel schwerer fällt mich „ordnungsgemäß“ zu ernähren solange meine Familie zu Hause ist. Ferien sind nun mal nicht nach den Feiertagen zu Ende sondern gehen noch eine Weile.
Leider liebe ich es sehr mich über Weihnachten, am liebsten gleich noch bis Neujahr, einzuigeln. Ich könnte tagelang zu Hause hocken, lesen, stricken, Spiele spielen, essen auch – klar. Ich mag nicht mal telefonieren, ich will von der Welt da draußen gar nichts mitbekommen. Ich lebe in dieser Zeit wie unter einer Glashaube, schön abgeschnitten. Herrlich.
Die fehlende Bewegung trägt logischerweise nicht grad zu einer positiveren Energiebilanz bei.


Gestern konnte ich zum letzten Mal in diesem Jahr auf die Waage steigen (da wir verreist sind und erst wieder im Januar nach Hause fahren).

Mein Jahresendgewicht für 2014 lautet somit 99,9kg!

Auf der einen Seite wurmt es mich immer noch mächtig, dass ich in den letzten 10 Tagen drei Kilo zugenommen habe. Andererseits habe ich mein Ziel, bis zum Jahresende die 100 zu unterschreiten, geschafft. Außerdem habe ich die Feiertage wirklich genossen – also was will ich mehr?
Ich weiß jetzt wie und dass ich abnehmen kann. Das ist verdammt viel. Damit kann ich das Jahr gut abschließen und voller Motivation ins neue Jahr starten.

Ich habe mir abgewöhnt zum Jahreswechsel großartig über das vergangene Jahr nachzudenken oder gar neue Vorsätze zu fassen. Die haben eh nie länger als drei Tage überlebt.
Früher bin ich bei diesen rückblickenden Gedanken sehr sentimental geworden, saß mit einem Kloß im Hals da und konnte mich aus lauter Trauer um das Vergangene kaum auf das Neue freuen.
Wie dämlich.

Deshalb kriegt ihr von mir keine Bilanz meines Jahres und auch keine neuen Vorhaben zu lesen.
Obwohl …. so ein paar Wünsche habe ich schon, die ich mir selber erfüllen möchte.
Natürlich möchte ich weiter abnehmen, am liebsten nochmal 20 Kilo.
Ich möchte lernen mehr auf mich, meine Bedürfnisse und Wünsche zu hören. Aufhören darüber nachzudenken was andere evtl. von mir erwarten. Ja, das wäre wirklich grandios. Und vorallem will ich aufhören immer in der Vergangenheit zu hängen. Ich möchte nach vorn blicken, mich freuen auf's Neue. Was vergangen ist kann ich nun mal nicht mehr ändern. Aber ich kann meine und die Zukunft meiner Kinder gestalten. Das sollte ich mir immer wieder vor Augen halten. 

An dieser Stelle möchte ich noch etwas loswerden: DANKE an jeden der hier liest, egal ob er/sie einen Kommentar hinterlässt oder nicht. Ich freu mich wirklich sehr, dass mein Geschreibsel überhaupt jemanden interessiert. Wenn ich damit sogar noch jemanden motivieren kann den Kampf gegen die überflüssigen Kilos anzugehen oder weiterzuführen - es ist ein herrliches Gefühl! 
Ich finde es wunderbar auf diesem Weg neue Menschen kennenlernen zu dürfen, neue Menschen und ihre Geschichten. Ich bin sehr gespannt was das neue Jahr in dieser Hinsicht bringt, ich lass mich gern überraschen....
 

Kommt gut ins neue Jahr, wir lesen uns in 2015 :-)

Hendrikje

Kommentare:

  1. Liebe Hendrikje, ich bin erst vor wenigen Tagen durch einen anderen Blog auf Deinen gekommen (darum liebe ich Blogrolls :)) - und bei Dir hängengeblieben, weil ich Deine Art zu schreiben sehr mag. Und wenn Du von Deinen Kurztripps nach Usedom und so schreibst - so nah an meiner ursprünglichen Heimat, dann hält mich das einmal mehr.
    Für 2015 wünsche ich Dir sehr, dass Du das erreichst, was Du Dir vorgenommen hast.
    Und im Hinblick auf Deinen Fotovergleich, den Du mal hier hattest: Du hast schon wahnsinnig viel erreicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar, dein Lob und deinen guten Wünsche. Ich freu mich sehr darüber. :-)
      Habe mir auch gleich deinen Blog angeschaut und er spricht mich sehr an. Ich werde ihn gern weiterverfolgen.

      Kommst du ursprünglich aus M-V?

      LG Hendrikje

      Löschen
  2. Liebe Hendrikje, ich wünsche dir von ganzem Herzen ein erfülltes, randvolles gutes Neues Jahr!
    Die Weichen sind gut gestellt :o)
    Lieber Gruss aus der Schweiz
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Susanne. :-)
      Ich hoffe du bist gut ins neue Jahr gerutscht und es geht dir gut?

      LG Hendrikje

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. :-)