Dienstag, 30. Dezember 2014

Knapper geht’s kaum noch

Ich möchte mich zuerst für die Funkstille in der letzten Woche entschuldigen. Es gab so liebe Kommentare von euch, die ich sehr wohl gelesen aber noch nicht beantwortet habe. Das hole ich noch nach - versprochen!
Mir fällt es stets sehr schwer, meine Gedanken halbwegs gut zu sammeln und zu Papier bzw. in die Tasten zu bringen wenn gleichzeitig meine Familie zu Hause ist.
Mein Blog ist wie ein kleiner Rückzugsort für mich, ganz für mich allein. Aus meinem „echten“ Leben kennt ihn niemand. Deshalb schreibe ich nur wenn ich wirklich Ruhe habe (bis auf kurze Ausnahmen, siehe letzter Beitrag). Weihnachtsferien sind da nicht wirklich die beste Zeit.
Ebenso ungünstig sind sie zum Abnehmen. Ich habe es wieder gemerkt. Dabei finden bei uns gar keine großen (Fr-)Essorgien statt. Wir haben die Feiertage schön ruhig verbracht - mein Mann, meine Kinder und ich. An Heiligabend zum Mittag gab es ganz nach Wunsch meines Sohnes Smörrebröd, am Abend Raclette.
Der 1. Feiertag ist traditionsgemäß der Tag der Pute, dazu Klöße und Rotkohl, kleines Eis zum Nachtisch. Zu Besuch hatten wir nur eine liebe Freundin mit ihrer Tochter. Am Abend habe ich aus dem Putenrest einen Geflügelsalat gemacht, in den ich aus Versehen ordentlich Zimt gekippt habe. War wider Erwarten sehr lecker.;-)
Am 2. Feiertag kamen mein Neffe und meine Nichte, beide schon erwachsen. Als Überraschung zum Mittag haben wir Sushi gemacht – das könnte ich echt zur Tradition werden lassen.
Leider konnte ich an allen Nachmittagen kaum die Finger von den Plätzchen lassen – zum Glück sind die jetzt alle. 

Ich merke mal wieder dass es mir viel schwerer fällt mich „ordnungsgemäß“ zu ernähren solange meine Familie zu Hause ist. Ferien sind nun mal nicht nach den Feiertagen zu Ende sondern gehen noch eine Weile.
Leider liebe ich es sehr mich über Weihnachten, am liebsten gleich noch bis Neujahr, einzuigeln. Ich könnte tagelang zu Hause hocken, lesen, stricken, Spiele spielen, essen auch – klar. Ich mag nicht mal telefonieren, ich will von der Welt da draußen gar nichts mitbekommen. Ich lebe in dieser Zeit wie unter einer Glashaube, schön abgeschnitten. Herrlich.
Die fehlende Bewegung trägt logischerweise nicht grad zu einer positiveren Energiebilanz bei.


Gestern konnte ich zum letzten Mal in diesem Jahr auf die Waage steigen (da wir verreist sind und erst wieder im Januar nach Hause fahren).

Mein Jahresendgewicht für 2014 lautet somit 99,9kg!

Auf der einen Seite wurmt es mich immer noch mächtig, dass ich in den letzten 10 Tagen drei Kilo zugenommen habe. Andererseits habe ich mein Ziel, bis zum Jahresende die 100 zu unterschreiten, geschafft. Außerdem habe ich die Feiertage wirklich genossen – also was will ich mehr?
Ich weiß jetzt wie und dass ich abnehmen kann. Das ist verdammt viel. Damit kann ich das Jahr gut abschließen und voller Motivation ins neue Jahr starten.

Ich habe mir abgewöhnt zum Jahreswechsel großartig über das vergangene Jahr nachzudenken oder gar neue Vorsätze zu fassen. Die haben eh nie länger als drei Tage überlebt.
Früher bin ich bei diesen rückblickenden Gedanken sehr sentimental geworden, saß mit einem Kloß im Hals da und konnte mich aus lauter Trauer um das Vergangene kaum auf das Neue freuen.
Wie dämlich.

Deshalb kriegt ihr von mir keine Bilanz meines Jahres und auch keine neuen Vorhaben zu lesen.
Obwohl …. so ein paar Wünsche habe ich schon, die ich mir selber erfüllen möchte.
Natürlich möchte ich weiter abnehmen, am liebsten nochmal 20 Kilo.
Ich möchte lernen mehr auf mich, meine Bedürfnisse und Wünsche zu hören. Aufhören darüber nachzudenken was andere evtl. von mir erwarten. Ja, das wäre wirklich grandios. Und vorallem will ich aufhören immer in der Vergangenheit zu hängen. Ich möchte nach vorn blicken, mich freuen auf's Neue. Was vergangen ist kann ich nun mal nicht mehr ändern. Aber ich kann meine und die Zukunft meiner Kinder gestalten. Das sollte ich mir immer wieder vor Augen halten. 

An dieser Stelle möchte ich noch etwas loswerden: DANKE an jeden der hier liest, egal ob er/sie einen Kommentar hinterlässt oder nicht. Ich freu mich wirklich sehr, dass mein Geschreibsel überhaupt jemanden interessiert. Wenn ich damit sogar noch jemanden motivieren kann den Kampf gegen die überflüssigen Kilos anzugehen oder weiterzuführen - es ist ein herrliches Gefühl! 
Ich finde es wunderbar auf diesem Weg neue Menschen kennenlernen zu dürfen, neue Menschen und ihre Geschichten. Ich bin sehr gespannt was das neue Jahr in dieser Hinsicht bringt, ich lass mich gern überraschen....
 

Kommt gut ins neue Jahr, wir lesen uns in 2015 :-)

Hendrikje

Dienstag, 23. Dezember 2014

2,3 kg in drei Tagen

Am Samstag zeigte meine Waage stolze 96,8 - heute 99,1 kg. :-(

Das ist zwar nicht der einzige Grund, aber ein nicht unwesentlicher dafür, dass meine Stimmung so richtig im A... ist. Am liebsten würde ich Weihnachten streichen, verschlafen, outsourcen - was auch immer.
Es tut mir wahnsinnig leid für meine Kinder, die eine glückliche, ausgeglichene Mutter und ein fröhliches Fest verdient haben. Leider kann ich ihnen das dieses Jahr wohl nicht bieten.
Bin mir nicht sicher woran es liegt.
Allein an der Zunahme oder an dem Verzicht auf Leckereien vermutlich nicht.
Ich bin einfach enorm unzufrieden mit mir, mit meiner Unentschlossenheit, meinem Unvermögen meine wirklichen Wünsche und Bedürfnisse durchzusetzen, meinem Gefühl immer das machen zu müssen was andere von mir erwarten. Ich kotze mich gerade selber an.

Jetzt geht auch noch das Gestreite zwischen meinen beiden Kindern los, welche Kugeln an den Baum sollen.
Kind A: "Wir haben doch die neuen gekauft, die reichen."
Kind B: "Ich will aber rote Kugeln, ROOOOT!"
Kind A: *leiseheul*

AAAARGH!!!

Und jetzt ist die Gefahr von Frust(fr)essen richtig richtig groß. Das merke ich sehr deutlich. Ich weiß nicht ob ich die Kraft aufbringen werde, mich zurückzuhalten. Könnte grade die ganze Keksdose leeren. :-(

Dienstag, 16. Dezember 2014

Wut

Ich dachte, ich habe mich im Griff.
Ich dachte, mittlerweile kann ich mit allen Gefühlslagen fertig werden ohne in die alte Falle zu tappen.
Ich habe heute kapieren müssen, dass dem nicht so ist.

Vorhin hat mich ein Erlebnis so wütend gemacht dass ich
a) zum ersten mal in meinem Leben jemand Fremdes am Telefon rund gemacht habe und
b) aus blanker Wut und Hilflosigkeit Kekse in mich reingestopft habe. :-(   
Ich erkannte mich selbst nicht mehr, hatte keine Kontrolle über mich. 

Momentan möchte ich nur noch die Decke über den Kopf ziehen....




18.12.14 - Nachtrag: Ich habe mich schnell wieder eingekriegt. Bin nach dem Fressanfall eine Stunde in den Wald gegangen und habe die restliche Wut weggestapft. Mit Rosenstolz auf den Ohren und "Bester Feind". Ein phantastisches Lied für meine derzeitige Gefühlslage:

"... Irgendwo steht doch geschrieben,
du sollst deine Feinde lieben,
sie umarmen und verführn,
öffne deine Türn.

Komm her
und verbeug dich vor dir selbst.
Du leidest viel zu gerne.
Lauf weg
vor den Gespenstern dieser Welt!
Niemand folgt dir,
denn dein schlimmster Feind bist du..."

Montag, 15. Dezember 2014

Belohnung für den uHu

Ich hatte es versprochen - heute erzähle, bzw. zeige ich euch womit ich mich selbst für das Erreichen des großen Zwischenzieles belohnt habe.
Die erste Belohnung war ja eigentlich schon mein Kurzurlaub auf Usedom.
Aber einen großen Wunsch hatte ich schon so lange: ich schwor mir wenn ich jemals die 100 knacke, kaufe ich mir richtige Stiefel.
Das war nun schwieriger als erwartet, da meine Waden leider immer noch einen Umfang vorzuweisen haben, der scheinbar jenseits der "Normalität" ist. In normalen Schuhläden habe ich keinen einzigen Stiefel zubekommen.
Blieb wie immer der Onlinehandel. Da musste ich aber auch so einige Exemplare zurückschicken, obwohl sie als Weitschaftstiefel ausgewiesen wurden.
Zum Glück bin ich dann noch auf einen Shop extra für Weitschaftstiefel gestoßen. Bei den Preisen musste ich zwar erstmal schlucken, aber ein reduziertes Paar gefiel mir dennoch sehr gut.
Und, oh Wunder, es passt! Könnte fast eine Schaftweite kleiner sein, aber der Bequemlichkeit halber habe ich sie jetzt behalten.

Dazu wollte ich mir ursprünglich einen Rock nähen. Aber da ich ja noch mehr abnehmen möchte würde der nur für eine kürzere Zeit passen und da ist mir der Aufwand zu groß. Wenn ich mir schon einen nähe (was ich definitiv auch noch machen werde) dann will ich ihn auch lange tragen können.
Zum Glück gibts ja Bonpri*..... :-D

Blöderweise fand ich in meinem doch sehr übersichtlich gewordenen Kleiderschrank nicht viele Oberteile, die ich zu dem Rock tragen mag bzw. kann. Spaßeshalber griff ich zu den Hemden meines Mannes, nicht wirklich glaubend, dass die mir passen. Tun sie aber. :-))))
Er trägt die eh nur zu wenigen Anlässen, also hab ich jetzt mehr Auswahl.

Lange Rede kurzer Sinn:

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Fazit nach einer Woche Ernährungstagebuch

Es nervt. Aber es hält mich auch von dem ein oder anderen zusätzlichen Keks ab. ;-)

Im Ernst: Es ist schon mal ganz interessant für mich zu sehen, wieviele Kalorien ich am Tag esse, wieviele Gramm Kohlenhydrate, Fett etc.
Ich muß einsehen, dass ich nicht so "low carb" esse wie ich vermutete. Ich kam an jedem der letzten 7 Tage auf etwas über 100g. 
Ich werde das Tagebuch nicht regelmäßig weiterführen weil ich merke dass es mich zu sehr beeinflusst. Habe ich zu wenig gegessen zwinge ich mir abends noch was rein. War es schon relativ viel, ärgere ich mich. Das alles ist mir zu doof, es legt mir den Fokus zu sehr auf das Essen. Fast wie früher. Nein danke.
Im Großen und Ganzen bin ich mir sicher dass ich auf einem guten Weg bin, an manchen Tagen nehme ich zuviel Energie zu mir, an anderen dafür zu wenig. Es gleicht sich aus. Ich kann mich auf mein neues Gefühl verlassen welches ich im Laufe des letzten Jahres bekommen habe.

Aber was solls. Ich habe bisher damit abgenommen und werde es auch weiterhin tun. In welchem Tempo auch immer. Dieses ist momentan ziemlich langsam, seit ca. 4 Wochen bewegt sich mein Gewicht ziemlich genau zwischen 99 und 100. Solche Stillstände kenne ich aber zur Genüge und mache mir deshalb keine so großen Gedanken drüber.  Außerdem habe ich mir für die Weihnachtszeit ja Gewicht halten vorgenommen. Mein Plan, wochentags auf Plätzchen & Co. zu verzichten klappt prima. Am Sonntag waren wir zum Adventskaffee bei Freunden eingeladen, dort konnte ich mir guten Gewissens die Leckerein schmecken lassen, Abendessen brauchte ich dann nicht mehr.

Allerdings ärgert es mich, dass ich mich so sehr vom Wetter (und auch vom Zeitmangel) vom Laufen abhalten lasse. Bei Schietwetter hab ich einfach keine Lust. :-(   Von der nötigen Zeit mag ich grad gar nicht reden. Deswegen komme ich auch kaum dazu all das hier aufzuschreiben was ich eigentlich möchte. Wollte euch doch noch von meiner Belohnung erzählen die ich mir für den UHU gegönnt habe. Das hole ich aber noch nach.... :-D


Liebe Grüße
Hendrikje

Freitag, 5. Dezember 2014

Wieviel Kalorien hat ein Finger voll Plätzchenteig?

... oder auch drei zwei Finger voll.

Bisher habe ich ja keine Kalorien gezählt. Es ging ja auch so runter mit dem Gewicht.
Nun habe ich mir aber doch mal dieses fddb Ernährungstagebuch angeschaut und Lust bekommen das auszuprobieren.
Heute ist der dritte Tag, an dem ich mein Essen abwiege und aufschreibe. Allerdings stoße ich immer wieder auf Fragen.
Wie vorhin.  Ich habe Plätzchenteig zubereitet und ein wenig genascht. Da mein "wenig" aber doch etwas mehr ist (ich kann echt nix dafür, der Teig ist einfach so fürchterlich lecker) müßte ich diese Kostproben notieren. Nur: wieviele Kalorien veranschlagt man da?

Überhaupt ist die Zählerei sehr nervig. Besonders wenn man einen Teller voll Suppe oder Gemüsepfanne isst - das artet ja in ewige Rechnerei aus. Ich werde sehen, wie lange ich das durchziehe. Über die Feiertage werde ich es ganz sicher nicht nutzen, sonst kriege ich noch Schnappatmung. *ggg*

Aber interessant ist es auf jeden Fall. Ich hätte z.B. nicht gedacht, dass mein Müsli so viele Kalorien hat (knapp 600)....