Freitag, 28. November 2014

Alle Jahre wieder...

Momentan frage ich mich ernsthaft wie ich die Weihnachtszeit überstehen soll ohne zuzunehmen.
Lebkuchen, Marzipan & Co. liebe ich heiß und innig, könnte ich kiloweise futtern. 
Ich backe auch sehr gern, meine Tochter mittlerweile auch, hinzu kommen dann noch die traumhaften Plätzchen und Teilchen die meine Schwägerin zaubert und großzügig u.a. an uns verteilt.

Mein Plan sieht im Moment so aus, dass ich unter der Woche weiterhin streng nach Plan esse aber an den Wochenenden genieße, mehr noch als ich es sonst tue.
Mindestens ein Weihnachtsmarktbesuch muss schon sein. Auf Glühwein lege ich zum Glück keinen Wert, aber dafür umso mehr auf die leckeren Waffeln mit Schlagcreme. *schmacht*
Naja,  ich werde froh sein können wenn ich mein Gewicht bis zum Neujahr halten kann und nicht allzuviel zunehme.

Heute und morgen steht hier großes Pfefferkuchenbacken  und -verzieren auf dem Plan. Das Ergebnis sieht dann so aus:




Ich wünsch euch allen eine wunderschöne Adventszeit!

Sonntag, 23. November 2014

Mein kleiner Kurzurlaub und warum es manchmal eine Tafel Schoki sein muß

Schon viele Jahre lang hatte sich in mir der Wunsch gebildet endlich mal wieder nur mit mir allein für ein paar Tage zu verreisen. Das kennt vermutlich jede Mutter, oder fast jede.
Ich liebe meine Familie sehr, aber jetzt war der Punkt gekommen an dem ich meinen Wunsch in die Tat umsetzen konnte. Früher war das einfach etwas schwieriger. Jetzt sind meine Kinder alt genug um ihren Kram zu wuppen (bzw. hab ich meinem Mann erst jetzt zugetraut mich zu vertreten ;-).
Hinzu kam bis vor kurzem die Pflege meiner Mutter, die mich sehr in Anspruch genommen hat. Leider musste ich in diesem Jahr einsehen, dass ich an meine Grenzen gekommen bin und sie in einem guten Pflegeheim besser umsorgt werden kann.
Nunja, dieses Thema möchte ich jetzt gar nicht breitwalzen, es soll nur ein wenig verdeutlichen warum ich nur noch raus wollte.
Ich wollte mich mal wieder selber als ICH spüren. Nur um mich und meine Bedürfnisse kümmern. Das geht zu Hause einfach nicht.

Usedom habe ich bewußt gewählt weil ich an diese Insel Erinnerungen habe die nur mit mir zu tun haben und wir noch keine Familienurlaube dort verbracht haben.

Jedenfalls fand ich eine wunderhübsche, moderne, kleine Ferienwohnung ganz dicht am Strand in Trassenheide, einem kleinen Ort der um diese Jahreszeit kaum Touristen anzieht.
Umgeben von herrlichen Kiefernwäldern kann man dort tolle lange Spaziergänge machen. Ich liebe die Kiefernwälder an der Küste, könnte stundenlang dort wandern.

 Anfangs hatte ich den Gedanken im Kopf "Eigentlich müßtest du am Strand entlang laufen. Dafür bist du schließlich hier". Bis ich mir selber klar gemacht habe, dass ich gar nichts muss, sondern machen kann was ich will. Und wenn ich den ganzen Tag im Bett bliebe! Das hat mir aber mal wieder gezeigt wie sehr ich mich von äußeren Zwängen und diesem doofen "Das macht man aber so" leiten lasse. 
Am Strand bin ich dennoch ein wenig entlanggelaufen, kürzere Strecken, bis mir der Wind zu kalt und der Sand zu tief wurde.

An einem der Tage fuhr ich mit dem Auto nach Bansin um von dort über Heringsdorf nach Ahlbeck und zurück zu laufen. Das habe ich aber ein wenig bereut, mir waren dort zu viele Menschen, zu viele schicke Häuser, zu viel gepflasterter Weg.

Zum Essen: es ist mir relativ leicht gefallen, mich an meine lowcarb Ernährung zu halten. Ok, an der ein oder anderen Fischbrötchenbude wäre ich beinahe schwach geworden, aber neee. Für die zeitintensivste Tour hatte ich mir vorsorglich Bettis Schokotraum Müsli zubereitet und eingepackt. Sieht bei mir nicht wirklich lecker aus, schmeckt mir aber sehr gut und ist für unterwegs perfekt. :-D
Desweiteren hatte ich stets Nüsse/Mandeln bei mir.

Am letzten Tag allerdings verspürte ich nach einigen Kilometern einen heftigen Heißhunger auf Schokolade. Mandeln gegessen - hat nix genützt. Mit mir gerungen, mehrere Kilometer lang.
Ich lief gerade durch einen Ort, der einen kleinen Bahnhof hat. Ich nahm mir vor zum Bahnhof zu gehen und falls in absehbarer Zeit ein Zug kommt, den zurück zu nehmen und keine Schoki zu kaufen. Ansonsten Schoki und zu Fuß zurück. Eh ich am Bahnhof war übernahm mein Bauch dann doch wieder die Oberhand und entschied sich ohne den Fahrplan zu sichten für Schoki und Fußmarsch.
Es musste in diesem Moment einfach eine lila Tafel schlichte Vollmilch sein!  Die habe ich also auf meinem Rückweg Stück für Stück genossen. Nach der Hälfte war der Heißhunger weg aber eh sie dann doch wieder rumliegt und mich schwach werden läßt... nun ja.
Habe mich damit beruhigt dass ich bei einer ca. 13km langen Wanderung sicher mehr Kalorien verbrauche als diese Tafel vorzuweisen hat.

Wurde aber am nächsten Tag mit heftigem Durchfall bestraft. :-(  Ob die Tafel Schokolade daran schuld war? Ich habe keine Ahnung.

Ich möchte so eine Auszeit unbedingt wiederholen, so einmal im Jahr wäre schon nett. Auch wenn 3 volle Tage verdammt wenig sind....


Donnerstag, 20. November 2014

Hätte ich mal auf den guten Rat gehört...

Die liebe Betti hat es mir hier ans Herz gelegt , und ich Dussel hab es  nicht befolgt: die Waage für eine Weile wegzustellen, sobald die 100er Grenze unterschritten wurde.
Gestern bin ich aus meinem Kurzurlaub zurückgekehrt, heute morgen stieg ich erwartungsvoll auf die Waage  - nur um das Elend erblicken zu müssen.

1,2 kg mehr als vor fünf Tagen. :-(

Mist, verdammich.
Dabei war ich wirklich guter Dinge und hatte eine weitere, wenigstens kleine, Abnahme erwartet. In den Tagen an der See bin ich insgesamt 46 km gewandert, habe mich (bis auf eine Ausnahme) an meinen lowcarb-Plan gehalten. Und nun das. 

Passt aber zum auch sonst besch.... Tag.
Ich mußte erkennen dass mir der Kurzurlaub bei weitem nicht so viel neue Kraft gegeben hat wie ich erhofft hatte. Er war toll, keine Frage. Ich habe die Einsamkeit, das Meer, die Luft, die Wanderungen sehr genossen. Mehr aber auch nicht. 


 

Samstag, 15. November 2014

Was für ein geiler Novembertag :-)


Eine andere, passendere, Überschrift fällt mir nicht ein. :-)

Ich kann es noch immer kaum fassen, aber heute ist tatsächlich der Tag, auf den ich so lange hingefiebert habe.

ICH BIN EIN UHU!!!

Anlaß genug euch mal einen Blick auf meine (schon etwas in die Jahre gekommene) Waage werfen zu lassen. Wie lange habe ich auf diesen Anblick gewartet. Ich schätze es sind 17 bis 18 Jahre.

15.11.2014 - was für ein Tag

In den letzten Tagen verliere ich Gewicht scheinbar im Galopp, es ist einfach nur geil. :-D

Und das Beste an dem heutigen Tag ist die Tatsache dass ich mir einen weiteren langgehegten Traum erfüllen konnte.
Ich bin ganz allein für ein paar Tage an die Ostsee gefahren. Nur mit mir, meinem Strickzeug, einem Buch, meinen Laufschuhen und dem Laptop (jaaa, ich gebs zu, ich kann nicht ohne) sitze ich in einer wundervollen kleinen Ferienwohnung nah am Strand, in einem kleinen Usedomer Seebad.
Ich sagte ja, der Tag ist einfach geil....

In den nächsten Tagen werde ich mir den Kopf freipusten lassen, gammeln, genießen und einfach nur ich sein.


Mittwoch, 12. November 2014

Ich esse - also nehme ich ab

Heute möchte ich mal einen etwas ausführlicheren Beitrag über meine neue Ernährung schreiben, ich kann mir vorstellen dass das einige von euch interessiert.

Aber vorher muß ich noch das heutige Wiegeergebnis kundtun:

100,5 kg

Muaaaaah, ich werde echt verrückt, das ist soooo aufregend!!!! *hibbel*



So, nun also zum Essen.
Im Herbst 2013, als ich meine Ernährungsweise radikal umgestellt habe, bin ich ja recht schnell auf das Schlank-im-Schlaf Konzept gestoßen und habe es relativ konsequent ca. ein Jahr lang durchgezogen. Ausnahmen waren meist die Wochenenden, Urlaub, Feiern etc. Auf diese Weise verlor ich in einem Jahr ca. 25 kg. Genauso hatte ich das geplant und erhofft, denn das sind ungefähr die 500g pro Woche , die von den Ärzten als gesunde, dauerhafte Abnahme angesehen wird.
Dennoch hatte ich Hänger, mal nahm ich in einem Monat gar nichts ab, dafür in einem anderen gleich 4 kg. Die längste Phase in der nichts nach unten ging waren ca. 6 Wochen.

Nun hatte ich im September 2014 ein wenig das Bedürfnis mal wieder etwas an meiner Ernährung zu ändern, es stagnierte nämlich mal wieder.
Ich habe mir ein eigenes "Ernährungskonzept" zusammengebastelt. Es ist eine Mischform aus Schlank-im-Schlaf und LCHF (low carb - high fat) würde ich sagen.
Das sieht so aus:

Morgens habe ich richtig Appetit auf Süßes. Ich steh immer kurz vor 6 auf und mache meinen Kindern das Frühstück. Dabei genieße ich täglich ein bis zwei Löffel Nutella, manchmal noch einen Keks dazu. Mittlerweile habe ich dabei auch keinerlei schlechtes Gewissen mehr. :-D
Interessanterweise reicht mir das auch für den restlichen Tag an Süßkram.
Zum richtigen Frühstück gibt es bei mir unter der Woche immer mein selbstgemachtes Müsli. Das bereite ich mir schon am Abend vorher zu (den trockenen Anteil zumindest).
Hinein gebe ich : 4 EL Haferflocken, 1 EL Hirseflocken, 1EL Weizen - oder Haferkleie, 1 TL Leinsamen, etwas Zimt, Körner-Nussmischung, Mandeln oder Walnüsse, etwas Trockenobst, Fruchtsaft und frisches Obst, manchmal auch tiefgekühltes (dank  meiner Schwiegereltern sind wir stets eingedeckt mit handgepflückten Him-, Erd- und Heidelbeeren aus Mecklenburg).
Im Winter presse ich mir gern O-Saft ganz frisch, sonst nehme ich fertigen.

Mittags verzichte ich auf die meisten Kohlenhydrate (bis auf die im Obst), esse dafür relativ fettig. Gern irgendwas mit Fleisch/Wurst/Fisch, immer Gemüse egal ob roh oder gekocht, oft auch noch Nachtisch mit etwas Obst und Sahne/Quark/Joghurt. Bei Quark und Joghurt, Milch greife ich mittlerweile nicht mehr zu den drögen fettarmen Varianten sondern 20 oder 40%igen Quark, 3,5% Joghurt...  Mein neuer Lieblingsnachtisch: Schokosahne auf Obst (einen halben Becher Sahne mit 1 TL Backkakao und etwas Stevia o.ä. steifschlagen.... *jammi*)
Weiter unten zeige ich euch ein paar Bilder von meinen leckeren Mittagsmahlzeiten der letzten Zeit.

Abends esse ich wieder etwas ohne Kohlenhydrate, wenn ich überhaupt was essen mag. Manchmal bin ich vom Mittag noch dermaßen satt dass ich nur etwas Gemüse bzw. Salat esse.
Gern mag ich Käsechips (geriebenen Käse in Häufchen auf ein Backbleck geben, bei 180°C in den Backofen bis sie flach und knusprig sind). Gern auch Leinsamenknäcke als Brotersatz. Das mach ich auch selber, in der Mikrowelle, geht wahnsinnig schnell und ist echt lecker. Das mag auch meine Familie. Darauf mach ich mir gern Butter, Wurst, Käse, Rührei, Thunfischaufstrich, Knobiquark...
Gemüse gibt es auch jeden Abend.

Zwischendurch esse ich grundsätzlich nichts. Aber ich trinke gern Kaffee, in den ich echte Sahne gebe, keine Kaffeesahne, richtige. Einen ordentlichen Schluck.
Weiterhin trinke ich möglichst viel, aber nur Wasser, manchmal Tee.

An den Wochenenden läuft das meist ein wenig anders, da esse ich ganz klassisch morgens 2 Brötchen. Mittags koche ich was "Normales", die Familie möchte schließlich auch mal Nudeln, Kartoffeln etc. Und ich auch. ;-)
Abends versuche ich auch an den WEs auf Kohlenhydrate zu verzichten, aber nicht immer.

Durch die KH-arme Ernährung (oder durch Gewöhnung?) habe ich nur noch ganz ganz selten Appetit auf Süßes (außer eben frühmorgens), wodurch mir der Verzicht natürlich sehr leicht fällt.
Anfangs überbrückte ich Anflüge von Appetit oder Hunger mit Kaffee oder Tee. Hat gut geholfen. Abends putze ich sehr bald nach dem Abendessen meine Zähne so dass ich nicht mehr in Versuchung komme auf der Couch noch zu essen. Wobei ich nur in der Anfangszeit "gefährdet" war. Mittlerweile hab ich da gar kein Bedürfnis mehr.

Seit ich vor ca. 6 Wochen auf die fettreicheren Mittagsmahlzeiten umgestiegen bin, sind weitere 4 Kilo verschwunden, was mich natürlich bestärkt weiter so zu machen.  Denn ich bin einfach nur schwer begeistert von der Tatsache, so leckere Dinge essen zu können und dennoch abzunehmen. 

Ich beschäftige mich zwangsläufig viel mehr mit dem Thema Ernährung, bereite fast ausschließlich selber zu (oder lass mich von meiner Tochter bekochen ;-)
Ja, es frisst Zeit. Das Planen, extra kaufen, zubereiten.... Ich weiß ja aber zum Glück wofür ich es mache und für wen. Nämlich für mich. Und nur für mich!


Frühstück
Müsli mit Grapefruit und Kiwi
Müsli mit frischen Johannisbeeren, Pfirsisch und Grapefruit




 Beispiele meiner Mittagsmahlzeiten

Paprika-Zucchini-Pfanne mit Himbeershake



Chinakohl-Knackwurst-Pfanne, Waldbeeren mit Schlagsahne


Rührei und Bacon auf Leinsamenknäcke, dazu Himbeerquark
Erdbeersahnequark mit Walnüssen und Kakaonips, Bockwurst und Melone
Bratwurst, Brokkoli mit schneller Sauce Hollandaise, Himbeer"eis"
Schinkenschnitzel mit Avocado und Mozarella überbacken, Gurkenpfanne und einer Orange
Blattspinat mit Lachs, weich gekochten Eiern, Sahnejoghurt auf Erdbeermus
Paprika-Zwiebel-Knackwurst-Pfanne, Schokosahne auf frischer Ananas


Abendessen
Gefüllte Kugelzuccini
Tomate, Acocado, Majonäse zwischen zwei Käsechips
Puten-Lauch-Salat
Camembert auf Ruccolasalat
Käse-Quark auf Tomaten
Thunfischaufstrich auf Käsechip

Noch ein Wort zu meinem Mittagessen: ich koche zwar relativ gern aber ich will nicht ewig in der Küche stehen. Deshalb suche ich mir fast immer Dinge die schnell gehen und möglichst mit wenigen, einfachen Zutaten auskommen. Immer wieder stelle ich fest: einfach und bodenständig schmeckt mir am besten. :-)


Montag, 10. November 2014

Es wird spannend...

... ich bin gaaar nicht hibbelig.
(Komisch, hatte ich schon immer so eine lange Nase? ;-)


Am Samstag zeigte die Waage freundliche 100,7 kg!  Ist das nicht irre?
Momentan bin ich sehr motiviert und hoffe sehr dass das noch lange anhält.

Am Wochenende wurde allerdings mal wieder ordentlich "danebengehauen", d.h. am Samstag gab es viele leckere Eierkuchen (Pfannkuchen, Plinsen - jenachdem wo du, lieber Leser, wohnst). Mit Apfelmus, Marmelade und Nutella. Moah, war das lecker!
Sonntag wurde von den Herren der Familie Spaghetti Bolognese gewünscht - da ich endlich eine Bolognese hinbekomme, die ich richtig gern mag konnte ich mich auch da nicht zurückhalten.
Den Rest der Bolognese gibt es heute abend auf Kohlrabischeiben, mit Käse überbacken.

Schauen wir mal, ob das irgendeinen Einfluss auf mein Gewicht am Mittwoch hat.


Ich wünsch euch allen eine schöne Woche. :-)



Montag, 3. November 2014

Soll ich die Waage in den Zwangsurlaub schicken?

Ich überlege gerade hin und her ob ich meine Waage für eine (kleine) Weile mal in den Zwangsurlaub schicken sollte. Nicht für lange, ca. 4 Wochen schweben mir vor.  Nur kann ich mich nicht so richtig entscheiden.

pro:
Ich herhoffe mir davon etwas Entspannung.

contra:
Vielleicht werde ich schludrig wenn ich nicht merke dass das Gewicht wieder hoch geht?
Falls es doch wieder fällt bekomme ich vielleicht den exakten Zeitpunkt an dem ich die 100 unterschreite nicht mit. Fände ich ärgerlich.

In den letzten Monaten habe ich mich meistens zweimal wöchentlich gewogen. Mittwochs und samstags.  Wobei ich den Mittwoch als meinen "offiziellen" Wiegetag sehe.
Sollte ich lieber auf einmal wiegen pro Woche umschwenken?

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?