Sonntag, 12. Oktober 2014

Kohlenhydratverzicht sieht anders aus

Seit zwei (oder sind es schon drei?) Wochen versuche ich ja, die Kohlenhydratzufuhr kräftig zu drosseln. Das heißt ich frühstücke Müsli und esse mittags und abends nur wenig KHs.
Allerdings gelingt mir das an den Wochenenden nur sehr schlecht. Ich möchte meiner Familie ganz gern "normale" Kost bieten. Besonders meine Teenagertochter braucht dringend etwas mehr auf die Rippen.
Das ist alles ziemlich kompliziert und schlaucht mich ganz schön. Die Kinder (bzw. das eine Kind) muß ich zum Essen animieren,  mich aber gleichzeitig bremsen ......  aber das Thema ist zu kompliziert und zu persönlich für den Blog. :-( 

Heute mittag kam's dann ganz dick - ich war mit Freundinnen im Sushirestaurant zu all-you-can-eat. Bei Sushi kenn ich kein Halten mehr. Lieber nicht drüber nachdenken wieviel Reis das insgesamt war.
Später gabs noch eine Rhabarberschorle - lecker!
Als Ausgleich habe ich das Abendessen ganz weggelassen. War eh noch satt. Jetzt kommt zwar ein kleines Hüngerchen durch, aber das ignoriere ich. Darin bin ich richtig gut geworden. :-D  

Momentan weiß ich nicht so richtig in welche Richtung ich mich in puncto Essen bewegen soll. Auf der einen Seite bin ich mit dem Schlank-im-Schlaf-Prinzip ja wirklich gut gefahren. Das Gewicht ist im Schnitt um 2kg im Monat gesunken - perfekt.
Andererseits bin ich ungeduldig und möchte dass es schneller geht. Lasse mittags auch noch die KHs weg. Aber möchte ich das für länger machen? Verzichte ich lieber auch morgens auf KHs? Oder nur an ein paar Tagen pro Woche? Oder wenn ich mal einen Fresstag hatte? Ich schwanke...

Kürzlich bin ich auf einen wunderbaren Blog gestoßen, der mich sehr inspiriert und tolle Rezepte bietet:
Da werde ich sicher das ein oder andere nachkochen. Außerdem macht das Lesen von Bettis Beiträgen richtig viel Spaß. :-)

Kommentare:

  1. Hallo Hendrikje,
    wie toll, dass du meinen Blog bei dir erwähnst. Vielen lieben Dank dafür. Wir haben ja schon festgestellt, dass es bei uns viele Parallelen gibt.
    Die Problematik mit dem "zu" langsamen Abnehmen kenne ich nur zu gut. Zu Beginn der Gewichtsreduzierung habe ich 5kg pro Monat verloren, was natürlich eigentlich zu viel und nicht gesund ist, aber jetzt dieses Rumgeiere mit 1-2 kg pro Monat, macht mich wahnsinnig. Aber wir schaffen das beide. Ich bin ganz fest davon überzeugt.
    Liebe Grüße und ich drücke dich mal ganz fest. Deine Betti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir schaffen das, davon bin ich auch überzeugt. :-)

      Danke, Betti, :-)

      Löschen
  2. Hallo, deine Ungeduld kommt mir bekannt vor.
    Ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen dass es auch kippen kann, wenn man sich alle KH versagt.
    Habe sozusagen LCHF gemacht und richtig gut abgenommen und bei ersten Ausrutscher sowas von Lust auf Süsses, Nudeln, Reis usw bekommen dass ich jetzt mühsam wieder einpendeln muss. Und auch noch fünf Kilos zusätzlich wieder loswerden muss.
    Damit will ich nur sagen sei vorsichtig mit der Ungeduld. Wäg ab was dir wirklich gut tut.
    und hab Geduld, du hast schon sooo viel geschafft!
    Ich wünschte ich wäre nicht so extrem gewesen sondern lieber langsam und machbar bei weniger KH geblieben.
    Nur meine Erfahrung.
    Lieber Gruss
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar, liebe Susanne.
      Da hast du ja eine recht unangenehme Erfahrung machen müssen. Aber man lernt ja (meistens) draus. Oder wie ist das bei dir?
      Normalerweise bin ich ein recht geduldiger Mensch, nur ab und an kommt die Ungeduld durch. Die muß ich jetzt einfach wieder in den Griff kriegen, denn ich weiß ja eigentlich genau, dass durchschnittlich 2kg Abnahme pro Monat ausreichend und gesund sind. Dauerhaft kann ich vermutlich eh nicht auf KHs verzichten, also werde ich mit dem langsamen Tempo weiter leben müssen ;-)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. :-)