Mittwoch, 29. Oktober 2014

Mittwochsmeldung

Eigentlich wollt ich auf den heutigen Gang auf die Waage verzichten. Mein Bauchgefühl ....
Hätte ich mal drauf gehört, dann wäre mir der Anblick von einem Kilo mehr erspart geblieben.
Momentan hakt es doch sehr. Meine Kinder haben Ferien, da habe ich mich zu viel zu vielen Ausnahmen hinreißen lassen. :-( Leider fehlt auch die Bewegung, die die Fresserei ausgleichen würde.
Gerade beim Sport sehe ich mich schon wieder Gefahr laufen, in alte Muster zurückzufallen und immer wieder Ausreden zu finden. Menno.... :-(

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Eine höchst interessante Sendung übers Übergewicht

... wurde vorhin auf 3sat gezeigt. Sie heißt "Dicke leben länger" :-)
In der Mediathek kann man sie sich ansehen: klick

Ich will gar nicht viel drüber schwadronieren, schaut sie euch lieber selber an.

Was bei mir aber so richtig hängengeblieben ist: ein BMI von 27 sei der gesündeste. Das bedeutet für mich ein Gewicht von ca. 77 kg. Wenn das kein perfektes Zielgewicht ist :-)

Mittwoch, 15. Oktober 2014

40 - mit Blitz und Donner sowie Glück trotz Sorgen

Heute morgen 5 Uhr von heftigem Gewitter geweckt, durften sich meine müden Augen über einen neuen Tiefststand auf der Waage freuen.

101,5 kg  - das  bedeutet eine Gesamtabnahme von glatten 40kg. :-)


Das Bedeutendste dabei ist für mich die Tatsache dass ich scheinbar meinen neuen Umgang mit Essen verinnerlicht habe.
Seit ein paar Monaten stecke ich in einer emotional sehr angespannten, man könnte sagen beschissenen, Situation. Vor einem oder zwei Jahren noch hätte ich in dem Fall gegessen bis zum Geht-nicht-mehr, mich mit Eis, Keksen etc. getröstet.
Jetzt erlebe ich zum ersten Mal Appetitlosigkeit statt Gier nach Süßem. Ich muß mich nicht mehr zwingen die Finger vom Zucker zu lassen. Ich denk nicht mal mehr drüber nach. Es ist schlicht und einfach keine Alternative mehr.
Das macht mich trotz allem ziemlich glücklich.


Sonntag, 12. Oktober 2014

Kohlenhydratverzicht sieht anders aus

Seit zwei (oder sind es schon drei?) Wochen versuche ich ja, die Kohlenhydratzufuhr kräftig zu drosseln. Das heißt ich frühstücke Müsli und esse mittags und abends nur wenig KHs.
Allerdings gelingt mir das an den Wochenenden nur sehr schlecht. Ich möchte meiner Familie ganz gern "normale" Kost bieten. Besonders meine Teenagertochter braucht dringend etwas mehr auf die Rippen.
Das ist alles ziemlich kompliziert und schlaucht mich ganz schön. Die Kinder (bzw. das eine Kind) muß ich zum Essen animieren,  mich aber gleichzeitig bremsen ......  aber das Thema ist zu kompliziert und zu persönlich für den Blog. :-( 

Heute mittag kam's dann ganz dick - ich war mit Freundinnen im Sushirestaurant zu all-you-can-eat. Bei Sushi kenn ich kein Halten mehr. Lieber nicht drüber nachdenken wieviel Reis das insgesamt war.
Später gabs noch eine Rhabarberschorle - lecker!
Als Ausgleich habe ich das Abendessen ganz weggelassen. War eh noch satt. Jetzt kommt zwar ein kleines Hüngerchen durch, aber das ignoriere ich. Darin bin ich richtig gut geworden. :-D  

Momentan weiß ich nicht so richtig in welche Richtung ich mich in puncto Essen bewegen soll. Auf der einen Seite bin ich mit dem Schlank-im-Schlaf-Prinzip ja wirklich gut gefahren. Das Gewicht ist im Schnitt um 2kg im Monat gesunken - perfekt.
Andererseits bin ich ungeduldig und möchte dass es schneller geht. Lasse mittags auch noch die KHs weg. Aber möchte ich das für länger machen? Verzichte ich lieber auch morgens auf KHs? Oder nur an ein paar Tagen pro Woche? Oder wenn ich mal einen Fresstag hatte? Ich schwanke...

Kürzlich bin ich auf einen wunderbaren Blog gestoßen, der mich sehr inspiriert und tolle Rezepte bietet:
Da werde ich sicher das ein oder andere nachkochen. Außerdem macht das Lesen von Bettis Beiträgen richtig viel Spaß. :-)

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Vom Hocker gehauen ....

... hat mich meine Waage heute morgen. :-)

Eiiigentlich wiege ich mich seit ein paar Monaten nur noch mittwochs und samstags. Eigentlich.
Der gestrige Wert hatte mich nicht grad froh gemacht hat (103,4 kg und damit 300g mehr als am Samstag). Ich hatte mehr erwartet nachdem ich in den letzten Tagen ziemlich konsequent nur noch morgens Kohlenhydrate gegessen habe. Nun ja, ich habe es auf den monatlichen Wahnsinn geschoben.
Heute früh ließ mich ein eigenartiges Bauchgefühl schon wieder auf die Waage steigen -  sechsmal hintereinander, weil ich es nicht glauben konnte.

101,7!!!!!!!     
1,7 kg, in Worten - einskommasieben Kilogramm - weniger als gestern!!!

Das Timing hätte nicht besser sein können, da mir eine Zahnbehandlung bevorstand und meine Laune entsprechend bescheiden war. 
Man, ich bin so gespannt wie es weiter geht. Klar, dass ich morgen wieder außerplanmäßig auf der Waage stehen werde... ;-)

Wenn ich daran denke, wie nahe ich der magischen 100 bin, wird mir fast schwindlig. Es ist schon so lange her, ca. 18 Jahre, dass ich zweistellig gewogen habe. Ich bin richtig richtig aufgeregt, freu mich drauf wie meine Kinder auf Weihnachten. 
Zur Belohnung möchte ich mir dann Stiefel kaufen und einen Rock. Einen knielangen und kein Maxiteil. *hibbel*



Ich glaube es ist mal wieder ein neues Bild fällig :-D

Oktober 2014 - ca. 103 kg


Und da ich so gern alte Bilder zum Vergleich vorkrame hier eins von 2009:
Mai 2009, ca 140 kg (oder knapp drunter) 
 
 Warum ist mir eigentlich damals nicht bewußt gewesen, wie unvorteilhaft diese weiten Leinenhosen sind? Ich hab sie gern sehr und viel getragen, sind halt bequem.
 


Samstag, 4. Oktober 2014

Was der Mann dazu zu sagen hat

Gestern sortierte ich mal wieder meinen Schrank aus. Dabei fiel mir eine Windjacke in die Hände, die ich jahrelang trug, die mir aber zu meinen dicksten Zeiten nicht mehr richtig passte. Sie ging nicht mehr richtig zu.
Ich zog sie über, machte sie zu, stellte mich vor den Spiegel und musste beim Anblick dieses labbrigen, flatternden Teiles grinsen.
Mein Mann kam hinzu und wollte wissen was es zu feixen gibt. Ich zeigte ihm wie viel Platz in der Jacke mittlerweile ist und wie lautete sein Kommentar?

"Ja, ich kann mich jetzt nicht mehr hinter dir verstecken."

Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich das eher als Beleidigung meines früheren Ichs oder als Kompliment meines Jetzt-Zustandes sehen soll. *ggg*

Hinter mir verstecken, der spinnt wohl.

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Was Wartezimmerlektüre manchmal auslöst...

Letzte Woche beim Zahnarzt las ich in der Zeitschrift Guter Rat folgenden Artikel: klick.
Nun muß ich dazu sagen dass das nicht grad neu für mich war weil ich schon seit Monaten viel über LCHF usw. lese.
Aber dieser Artikel war der Auslöser dafür jetzt auch meine Mittagessen kohlenhydratfrei zu gestalten. Denn irgendwie habe ich in letzter Zeit das Gefühl, mein Gewicht stagniert zu oft und zu lange. Mir fehlte ein kleiner Kick.
Allerdings esse ich freestyle und sehe das Ganze locker. D.h. an den Wochenenden, zusammen mit der Familie werde ich auch mal Kartoffel &. Co. essen. Genauso wie ich bisher auch mal abends eine Pizza oder Sonntag nachmittags mal Kuchen gegessen habe. Das halte ich bei weil es mich bei Laune hält.

Begonnen hab ich vor einer Woche mit Bratwurst, Brokkoli und schneller Sauce Hollandaise. Ein Gedicht. :-)
Vom letzten Samstag bis gestern (Mittwoch) sind auf einen Schlag 800g weg gewesen. Ich bin extrem gespannt wie es weiter geht. Ob ich das dauerhaft so halten werde weiß ich noch nicht. Ich teste erstmal eine Weile.



Mittwoch, 1. Oktober 2014

Fazit nach einem Jahr

Eigentlich wollte ich den Beitrag hier schon vor 12 Tagen schreiben, dem 1. "Jahrestag" meiner Diabetesdiagnose und damit des Beginns meiner richtigen Abnehmphase, aber wie das immer so ist - die liebe Zeit...

Ich blicke nun also auf ein unglaubliches Jahr zurück. Nie, nie hätte ich gedacht, dass ich es in diesem Leben mal schaffen werde mehr als 5kg abzunehmen.

Ein paar Zahlen zur Veranschaulichung (in Klammern stehen die Zahlen, die für mein Höchstgewicht in 2010 gelten, also die Gesamtabnahme etc)

25,5 kg (37,4 kg) abgenommen
BMI von 45,9 (50,1) auf 36,9 runtergeschraubt
19,7%  (26,4%) meines Körpergewichtes abgeworfen
von Kleidergröße 54 (56) auf 48/50 verändert

Bildlich gesprochen habe ich insgesamt VIER Sixpacks 1,5l Wasserflaschen verloren!!!!
Ich kann die gar nicht auf einmal tragen, umso weniger kann ich mir vorstellen wie das war, dieses Gewicht ständig mit mir rumgeschleppt zu haben. Irre....

Aber das Allerwichtigste ist für mich die Erkenntnis dass ich Essen nicht benötige um Frust, Stress, Kummer, Langeweile etc zu bekämpfen. Ich würde behaupten, ich habe meine neue Ernährung absolut verinnerlicht. Da ich auf nichts komplett verzichte, sondern von allem wenigstens ab und an essen kann - geht es mir in der Hinsicht wirklich gut.
Sicher kann man schneller abnehmen, ich gebe auch zu dass es mir manchmal zu langsam ging, der Stillstand zu lange dauerte, ich ungeduldig wurde. Aber ich konnte mich selbst immer wieder an meine bisherigen Erfolge erinnern und dadurch bei der Stange halten.

Jetzt steh ich kurz davor die 100 zu unterschreiten. Je näher ich der Zahl komme umso verbissener werde ich. Seit fast 20 Jahren träume ich davon wieder zweistellig zu wiegen, das wird noch verdammt aufregend. Bißchen blöd dass die Weihnachtszeit vor der Tür steht. Traditionell backe ich mit meinen Kindern gern und viel und lecker.... oje.

Zurück zu meinem Jahresrückblick.
Meinen Schrankinhalt musste ich komplett austauschen, logo. Dabei habe ich aber auch meinen Stil etwas verändert wie ich finde. Nicht immer nur wallewalle, sondern etwas figurbetonter, aber auch ein bißchen ...hm, wie beschreibt man das.... erwachsener? Früher trug ich fast ausschließlich Jeans und weite Hosen, möglichste weite Pullis und ebensolche Jacken. Eher "sportlich-lässig".
Jetzt besitze ich taillierte Blusen und Jacke, einen Trenchcoat, schickere Schuhe als immer nur breite Treter, neue Taschen...  Ich fühle mich irgendwie erwachsener, sicherer und selbstbewußter.

Was will ich weiter erreichen?
Die 100 will ich unbedingt in diesem Jahr noch knacken.  UNBEDINGT!!
Bis zum nächsten September sollen insgesamt nochmal 20kg weichen. Da ich annehme dass das Abnehmen umso schwerer wird je weniger ich wiege, setze ich mir das Ziel ein wenig tiefer als im ersten Abnahmejahr.


Jo, soviel zu meinem ersten richtigen Jahr als gewichtsreduzierende Diabetikerin. :-D