Donnerstag, 17. Juli 2014

Lauft Beine, lauft!

Ich habe heute etwas gemacht,was mich gleichermaßen verwundert, überrascht und stolz macht.

Zur Zeit bin ich in einem dicken seelischen Tief, familiäre Dinge die sich angehäuft haben. Ich fühlte mich in der letzten Zeit leer, antriebslos, ohne Energie.
Heute vormittag war es besonders extrem. Früher hätte ich mich in solchen Momenten permanent in der Küche herumgetrieben, hätte ein Eis nach dem anderen gefuttert, aus Ärger darüber dann noch mehr gegessen.
Heute kam nicht mal der Gedanke an essen auf!!! Das allein ist schon ein Kreuz im Kalender wert.
Nein, es hat mich raus gezogen, in den Wald. In der Mittagshitze.
Und soll ich euch was sagen?

Ich bin gerannt! 2 Kilometer lang gerannt. 14,5 min lang. 

Das mag für viele lächerlich erscheinen, für  mich ist es eine irre Leistung auf die ich unheimlich stolz bin.
Ich muß vielleicht noch erklären, dass ich in den letzten Monaten auf meinen Walkingrunden versucht habe ein paar Laufeinheiten einzubauen. Anfangs 30 Sekunden, 2min Pause usw. Irgendwann hab ich dann gedacht ich laufe jetzt mal so lange ich kann. Das waren 6,5 min. Fand ich schon großartig. Das war im Juni, glaub ich.
Vorige Woche dann hab ich es schon auf 11min geschafft. Da hatte ich mal Kopfhörer und die richtige Musik dabei.
Heute dann eben gute 14min und ganze 2km. Dabei habe ich mal genau darauf geachtet, was am anstrengendsten ist. Habe ja auf die Atmung getippt. Aber nö, die Beine waren eher das Problem.
Und die kriege ich auch noch in den Griff. SO!

Das Laufen tat so gut, ein völlig neuartiges Gefühl. :-)

1 Kommentar:

  1. Wow, das klingt beeindruckend und nachahmenswert, danke für die Inspiration!
    Und für mich klingt das nicht mehr nach der Gefahr schleifen zu lassen, sondern nach neuen Mustern die sich langsam einschleichen.
    Freue mich für dich!!!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. :-)